Wenn die Kinder morgens in den Kindergarten kommen, begrüßen ihre ErzieherInnen sie in dem bereits liebevoll vorbereiteten Gruppenraum. Das eine sucht noch müde den schützenden Schoß der ErzieherInnen, das andere ist schon voller Tatendrang in der Puppenküche verschwunden. Emsig finden sich die Kinder, die als nächstes in die Schule kommen, an der Werkbank ein, um an ihrem Werkstück zu arbeiten. Danach wird gemeinsam der Raum geordnet. Jedes Spielmaterial kommt nun an seinen ursprünglichen Platz zurück. Im Reigen, bei Liedern, Finger- und Handgestenspielen ahmen die Kinder die Gesten des Jahreskreislaufs und der Jahresfeste individuell und lebendig nach.

PuppenhausAnschließend an das rege Spiel, in dem die Kinder mit Begeisterung, Forscherdrang und Experimentierfreude jede Ecke belebt haben, wird mit den Kindern das vollwertige Frühstück zubereitet. Nach dem gemeinsamen Frühstück geht es bei Wind und Wetter in den Garten oder in das nahegelegene Wäldchen. Unser großes, naturbelassenes Außengelände bietet unseren Kindern vielfältige Möglichkeiten für ihren Bewegungsdrang durch niedriges Buschwerk, Bäume, Holzstämme und Berghänge. Für weitere Anregungen der Sinne lockt die Kinder u.a. unsere Wasserpumpe, die Matschmulde, Sandkästen und Schaukeln.
Im Abschlusskreis erleben die Kinder in einem 3-4 Wochenrhythmus ein Sing-und Kreisspiel, ein Märchen oder Puppenspiel. Zum Ende dieser Zeit spielen die zukünftigen Schulkinder selber mit Freude jenes Puppenspiel.

Für den Großteil der Kinder ist damit der Kindergartentag abgeschlossen und sie werden abgeholt. Gemeinsam decken die anderen Kinder liebevoll den Mittagstisch mit und genießen das vollwertige, biologische Mittagessen.
Nach dem Zähneputzen geht es in den dafür hergerichteten Ruhe- und Schlafraum. Nach dem Aufwachen gibt es eine kleine Zwischenmahlzeit. Die Kinder malen ein Bild. Danach geht es nach draußen in den Garten. Von dort werden die ganztags betreuten Kinder bis 16.30 Uhr abgeholt.